Für Unternehmen

statt

Kommunikations-/Intuitions-Trainings für Unternehmen

Egal wohin wir gehen. Wir nehmen uns immer mit. Besonders auf der Arbeit. Wer kann von uns verlangen, alles was uns gerade beschäftigt hintenanzustellen. Wir sind Menschen. Wir versuchen zu funktionieren, jedoch klappt das nur kurzfristig und nicht langfristig.

Ein Beispiel aus dem Büroalltag:

Drei Kolleg*innen treffen sich, um eine neue Marketing-Strategie für ein neues Produkt auszuarbeiten. Zwei Kolleg*innen sind von Anfang an Feuer und Flamme und tauchen in die Thematik ein. Der dritte Kollege in der Runde hält sich zurück und beteiligt sich kaum an der Diskussion. Seine Kolleg*innen interpretieren sein Verhalten als Desinteresse. Sie nehmen es negativ auf und sind verärgert. Was sie nicht wissen: die Frau des reservierten Kollegen hatte am Morgen einen Unfall und befindet sich im Krankenhaus.

Wie kann er mit der Situation umgehen?

  1. Schweigen und versuchen seine Sorgen zu verstecken.
  2. Offen ansprechen, dass ihn ein privates Thema sehr beschäftigt. Wie viel Information er weitergibt, liegt an ihm.

Wie reagieren die anderen auf die zwei Verhaltensvarianten?

Milena anlehnend an einer Säule

Kommunikations- / Intuitions-Training für Unternehmen

Egal wohin wir gehen. Wir nehmen uns immer mit. Besonders auf der Arbeit. Wer kann von uns verlangen, alles was uns gerade beschäftigt hintenanzustellen. Wir sind Menschen. Wir versuchen zu funktionieren, jedoch klappt das nur kurzfristig und nicht langfristig.

Ein Beispiel aus dem Büroalltag:

Drei Kolleg*innen treffen sich, um eine neue Marketing-Strategie für ein neues Produkt auszuarbeiten. Zwei Kolleg*innen sind von Anfang an Feuer und Flamme und tauchen in die Thematik ein. Der dritte Kollege in der Runde hält sich zurück und beteiligt sich kaum an der Diskussion. Seine Kollegen interpretieren sein Verhalten als Desinteresse. Sie nehmen es negativ auf und sind verärgert. Was sie nicht wissen: die Frau des reservierten Kollegen hatte am Morgen einen Unfall und befindet sich im Krankenhaus.

Wie kann er mit der Situation umgehen?

  1. Schweigen und versuchen seine Sorgen zu verstecken.
  2. Offen ansprechen, dass ihn ein privates Thema sehr beschäftigt. Wie viel Information er weitergibt, liegt an ihm.

Wie reagieren die anderen auf die zwei Verhaltensvarianten?

Zu 1: Seine Kolleg*innen haben keinerlei Informationen und beziehen sein Verhalten auf sich und die Thematik des Meetings.

Zu 2: Die neue Perspektive ermöglicht den Kolleg*innen eine neue Betrachtung der Situation und des Verhaltens ihres Kollegen. Die Offenheit ermöglicht einen Austausch. Es erzeugt Vertrauen, da sich der Kollege verletzlich zeigt. Das erzeugt Verständnis statt Missverständnis.

Wenn wir jetzt zurück in das Meeting gehen und sich der Kollege für den offenen Umgang entscheidet. Wie interpretieren die zwei Kolleg*innen jetzt das abwesende Verhalten des 3. Kollegen?

Sie haben die Chance sein Verhalten nachzuvollziehen und können ihn nach einem persönlichen Austausch in das Meeting involvieren.  Er wiederum muss nichts mehr verstecken. Sein innerer Druck verringert sich und er kann seine Ideen für die Marketing-Strategie einbringen.

Die Voraussetzung, dass sich ein Mitarbeiter für die zweite Verhaltensvariante entscheidet:

    • Vertrauen zwischen Kolleg*innen
    • Mut zur Verletzlichkeit
    • Unternehmenswerte
    • Gelebte Unternehmenskultur

Wollen Sie einen Rahmen geben, indem sich Ihre Mitarbeiter*innen wohlfühlen und sie sich zeigen, wie sie wirklich sind, statt eine angepasste Version ihrer Selbst zu sein?

Wollen Sie mehr Verbundenheit statt Trennung? Dann sind Sie bei mir richtig! Ich biete Ihnen ein individuelles Trainingsprogramm zu den Themen Intuition und Kommunikation.

Ich verspreche Ihnen eins:

Veränderung statt Beratung

Milena anlehnend an einer Säule



    *Pflichtfelder

    © 2023 Milena Bokler. All rights reserved.